Noch lange nicht satt. Frauen kämpfen für Menschenrechte

Unser Beitrag im Rahmen des Kunstfestivals 48 Stunden Neukölln.

Er hatte es SATT! 2010 setzte sich Mohamed Bouazizi in Brand und löste damit den Arabischen Frühling aus. Seither hat sich die Welt verändert. Wir fragen nach der Rolle, den Motiven und Zielen von Frauen, die bei der Arabellion für ihre Rechte gekämpft haben. Was ist aus ihnen, ihrem Engagement und ihren Überzeugungen geworden?

Der Abend beginnt mit einer Lesung aus dem Buch „Schwestern der Revolution: Aktivistinnen im Kampf gegen Diktatur und Unterdrückung“ von Glass und Bernecker. Anschließend diskutieren wir mit ExpertInnen und AktivistInnen. Außerdem gibt es eine Ausstellung sowie die Möglichkeit, Amnesty International-Petitionen zu unterschreiben.

Die Veranstaltung findet in deutscher und englischer Sprache statt!

Gäste: Lina Ben Mhenni, tunesische Linguistin und Menschenrechtsaktivistin (per Skype), und Yahya Alaous, syrischer Journalist